Innviertler Landbrot

Meine Oma backte oft ihr Innviertler Landbrot nach diesem Rezept. Auf Bauernhöfen im Innviertel hat das Brotbacken schon lange Tradition. Als ich noch ein Kind war, machte Oma oft noch selbst Brot. Bei ihr kam vor allem das Landbrot nach diesem Rezept in den Ofen.

1000 g Roggenmehl
300 g Weizenmehl, glatt
4 Teelöffel Brotgewürz fein gemahlen
4 Teelöffel Brotgewürz geschrotet
4 Teelöffel feines Salz
60 g Germ
1/2 Teelöffel Kristallzucker
ca. 500 ml lauwarme Rohmilch oder Buttermilch
ca. 500 ml lauwarmes Wasser

Dampfl:
Germ, Kristallzucker und ca. 100 ml Milch werden verrührt und mit etwas Mehl zu einer dickflüssigen Masse verrührt. Das Dampfl gibt man nun eine Grube im restlichen Mehl und lässt es mit einem Tuch zugedeckt ca. 20 min gehen, bis es die doppelte Größe erreicht hat.

Nun werden die übrigen Zutaten hinzugefügt. Wichtig ist, dass Milch und Wasser immer im Verhältnis 1:1 hinzugegeben werden, bis ein fester Teig entsteht. Nun kann man entweder 2 kleine und einen größeren Laib formen.

Rasten:
Man lässt das Brot in einer Brotbackform zugedeckt gehen bis es die doppelte Größe erreicht hat. Der Laib wird auf ein Blech gestürzt und oben mit einer Gabel regelmäßig angestochen.

Backen:
Das Brot wird im vorgeheizten Rohr bei 200 Grad Celsius gebacken. Nach 30 min der Backzeit, streicht man das Brot mit Wasser an. Das Brot ist nach ca. 60 min fertig. Noch heiß wird der Laib nochmals mit Wasser angestrichen. Dann lässt man den Laib zugedeckt auf einem Brett oder Gitterrost auskühlen.

Zubereitung Dauer: ca. 3 h
Schwierigkeit: einfach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.